• Dauer: 103 Minuten
  • Jahr: 2014
  • Besetzung: Lily Collins, Sam Claflin, Christian Cooke, Jaime Winstone, Suki Waterhouse
  • Regisseur: Christian Ditter

 

FILM & HANDLUNG

Inhalt:

Seit ihrer Kindheit sind Rosie und Alex die besten Freunde. Der 18. Geburtstag von Rosie bringt die wahren Gefühle der beiden zum Vorschein. Um ihre Freundschaft nicht zu gefährden, bleiben sie Freunde und mehr nicht. Auf dem Abschlussball erscheint Alex mit Bethany und Rosie mit Greg.

Bei der anschließenden Nacht wird sie schwanger. Sie nennt ihr Kind Katie. Alex ist mittlerweile mit Sally verlobt. Aber auch gleichzeitig Pate von Katie. Greg, der Vater von Katie, und Rosie heiraten.

Die Ehe ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Sie trennen sich. Rosie baut sich ein Hotel auf. Sie erfährt das Alex und Bethany heiraten wollen. Katie ist nun 12 und Rosie beschließt endlich zu ihren Gefühlen zu stehen.

Kann Sie die Hochzeit verhindern?

Details:

Die irische Schriftstellerin Cecelia Ahern liefert mit ihrem Roman „Für immer vielleicht“ die Vorlage zum Liebesfilm „Love, Rosie – Vielleicht für immer“. Regie führte Christian Ditter. Für die Musik sorgte Ralf Wengenmayr. Das Drehbuch zum Film wurde von Juliette Towhidi verfasst.

In den Hauptrollen sind Lily Collins als Rosie Dunne und Sam Claflin als Alex Stewart zu sehen. Im Mai 2013 starteten die Dreharbeiten in Toronto. In Dublin wurde Juli 2013 gedreht.

 

Love, Rosie – Für immer vielleicht
Love, Rosie – Für immer vielleicht
Story7.8
Schauspieler8.3
Bild+Sound7.7
Stimmung8
Leserbewertung0 Stimmen0
Positiv:
Gute Schauspielerauswahl
Spannend gemacht
Negativ:
Story ist bekannt
Ein Durcheinander von Beziehungen
8
Fazit:
„Love, Rosie“ erinnert von der Geschichte her sehr an „Die Hochzeit meines besten Freundes“. Nur das hier ein Kind involviert ist. Die Geschichte ist bekannt, aber ein Film der sich schon lohnt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Story
Schauspieler
Bild+Sound
Stimmung
Gesamtbewertung